Einführung

Neben den klassischen, schulmedizinischen Laboruntersuchungen haben wir im Laufe der Jahre einige Tests eingeführt, die uns nicht nur den momentanen Zustand des Kör- pers aufzeigen.

Mit diesen Tests gelingt es uns:

  • die bereits erlittenen Belastungen
    (DLT, Schwermetalle, Säuren-Basen-Haushalt) in ihrer Bedeutung zu qualifizieren,
  • die aktuellen Reaktionen
    (Dunkelfeld, Zellatmung) zu beurteilen,
  • in der Zukunft zu erwartende Schwachpunkte
    (Regulationsfähigkeit und Regulationsstörungen) zu entdecken.   
 

Das Wichtigste und Erstaunlichste ist, dass Änderungen des Blut- und Wärmeverhaltens oft schon Jahre vor dem Auftreten einer Funktionsstörung und vor allem einer Organer- krankung oder eines anderen klinisch noch nicht nachweisbaren Leidens zu bemerken sind. Schon jungen, sich gesund fühlenden Menschen kann man auf Grund ihres Thermo- gramms sagen, wo die Schwachstellen in ihrem Organismus zu finden sind.

 

Die Regulationsstörungen sind also die Ursache und nicht die Folge von Erkrankungen.